Posted on

Video von „Robert Saar: Unter den Linden“

Video von „Robert Saar: Unter den Linden“

„Besäße ich doch ein Licht in der Stirn, das so viele meiner Brüder ungerührt vergeuden.“ (Robert Saar)

Robert Saar, geboren am 24. Mai 1925 in Bad Kissingen und gestorben in Köln-Porz am 21. September 1976, war ein blinder Komponist tonalen Stils, der von der vorpreschenden Moderne aus atonaler, serieller und elektronischer Musik und dem daraus entstandenen Aufführungs-Kanon der 60er und 70er Jahre gewissermaßen zurückgelassen wurde und in Vergessenheit geriet.
Seine wohl ca. 1954 komponierte Erzählung für gemischten Chor a capella „Unter den Linden“ nach einem Gedicht des Minnelyrikers Walther v .d. Vogelweide ist anlässlich des Projektes „umbrüche“ des Kammerchor CANTAMO Köln im Nov. 2013 vermutlich uraufgeführt worden.

„[…] gab es damals noch keine musikalische Blindenschrift. Er saß also mit einem kleinen Blindendiktiergerät da und hat alles notiert und es sich dann am Klavier zurechtgesucht. Seine Kompositionen hat er genauso aufgegeben und diktiert. Ich habe viel für ihn geschrieben und ihn vor seinem Examen am Klavier korrepetiert, indem ich ihm vor- und er mir nachgespielt hat. Diese Gedächtnisleistung können Sie – wenn Sie das nicht selber erlebt haben – nur schwer würdigen! Er hat eine sehr sensible Musik komponiert und vor allen Dingen auch stimmungsmäßig schreiben können. In seiner Musik war nie ein großer Zug oder Wuchtigkeit.“
(Prof. Karl Haus; Musikhochschule Würzburg)

Artikel Robert Saar

Mehr Information findet sich unter http://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Saar oder im Artikel zum Gedenken an Robert Saar (siehe rechts).

Wir danken insbesondere Peter Gnoss für das freundliche Überlassen einer Kopie der handschriftlichen Partitur zu Aufführung und Internet-Veröffentlichung sowie für die Verwendung seines Artikels aus „Fermate“ (Heft 24/2; 2005 – siehe rechts).

Ferner möchten wir Jutta Neukirchen und Rüdiger Otto danken, die uns ihren „der Empfindsamkeit der Dichtung“ angemessenen Raum für die Kamera-Aufnahmen zur Verfügung stellten.

Posted on

Konzertbericht: Umbrüche

UMBRÜCHE

Chormusik der Nachkriegszeit aus dem Rheinland

Plakat "Umbrüche"

Selten gehörte Chormusik aus der Nachkriegszeit trug der Kammerchor CANTAMO in zwei Konzerten am 23. und 24. November 2013 in Köln und Bonn vor.
Idee und Konzept ist die musikalische Entdeckung von Komponisten des Rheinlandes aus der Zeit am Vorabend der Änderung des Musikverständnisses in den 60iger Jahren.

Aufgeführt wurde einleitend die Trauermotette von Rudolf Mauersberger (1889-1971), gefolgt von Werken Günter Raphaels (1903-1960), der als „Halbjude“ im Krieg verfemt war und sich durch eine besonders erweiterte Tonalität auszeichnet, Robert Saar (1925-1976) mit dem einzigen weltlichen Text des Programms, Heinrich Lehmacher (1891-1966) und Friedrich Radermacher (*1924), der bis heute erfolgreich in Köln komponiert.

Wir sind sehr froh, daß es Prof. Radermacher möglich war, unser Konzert im Karmel Maria vom Frieden in Köln zu besuchen. Immerhin wurde sein 1947 komponiertes Stück „Gesegnete Not“ zum ersten Mal seitdem wieder aufgeführt. Prof. Radermacher dazu: „…mit großer Freude denken wir an das Konzert gestern, das uns sehr beeindruckt hat. {…} Aber auch einem Stück Musik –  kurz nach Krieg und Gefangenschaft geschrieben – in einer so schönen Aufführung wieder zu begegnen, erfüllte mich mit großer Dankbarkeit.“

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ausdrücklich bei den Schwestern des Karmel Maria vom Frieden für die sehr freundliche und herzliche Gastfreundschaft bedanken!

Das Bürgerradio Studio Eck berichtete Mitte Dezember über unser Konzert in Köln.

 

Die Konzerte wurden vom Landesmusikrat NRW gefördert.

Posted on

umbrüche / November 2013

UMBRÜCHE

Chormusik der Nachkriegszeit aus dem Rheinland

Sa., 23.11.2013, St. Marien Kirche, Bonn
So., 24.11.2013, Karmel Maria vom Frieden, Köln

Plakat "Umbrüche"
Plakat „Umbrüche“

Orgel: Richard Brasier
Fagott: Enzo Grella
Kammerchor CANTAMO Köln

Leitung: Vincent Heitzer

Programmheft als pdf-Datei
Link zu unserem Video „Unter den Linden – Robert Saar“ bei YouTube
Artikel zum Gedenken an Robert Saar

  • Hermann Schröder: Prädludium I c-Dur (Orgel)
  • Rudolf Mauersberger: Wie liegt die Stadt so wüst
  • Hermann Schröder: Präludium II h-moll (Orgel)
  • Friedrich Radermacher: Gesegnete Not
  • Günter Raphael: Was mein Gott will, das g’scheh allzeit
  • Günter Raphael: Verleih‘ uns Frieden gnädiglich
  • Dieter Acker: Monodie (Fagott)
  • Robert Saar: Unter den Linden
  • György Ligeti: Ricercare per organo (Orgel)
  • Heinrich Lemacher: Missa „Regina Pacis“

Dieses Konzert wurde gefördert vom Landesmusikrat NRW.

Posted on

Konzertbericht: Songs & Hymns

Songs & Hymns

Anglo-amerikanische Chormusik

Plakat "Songs & Hymns"Am 23. Juni 2013 in der Basilika St. Aposteln Köln und am 30. Juni 2013 im Bonner Münster konnten wir vor gut gefüllten Reihen unser Programm mit anglo-amerikanischer Chormusik aufführen – erstmals unter der Leitung unseres neuen Dirigenten Vincent Heitzer.
Ein Teil des Programms bestand aus acapella-Stücken, einige Stücke wurden aber auch an der Orgel von Richard Brasier begleitet.

Posted on

Songs & Hymns / Juni 2013

Songs & Hymns

Anglo-amerikanische Chormusik

von Finzi, Copland, Purcell u.A.

So., 23. Juni 2013, Basilika St. Aposteln, Köln
So., 30. Juni 2013, Bonner Münster, Bonn

(Konzert am 23.6.13 im Rahmen der Reihe ‚Sonntagsmusik‘)

Plakat "Songs & Hymns"
Plakat „Songs & Hymns“

Orgel: Richard Brasier
Kammerchor CANTAMO Köln

Leitung: Vincent Heitzer

Link zum Programmheft (pdf-Datei)

  • Orlando Gibbons: Fantasia in four parts (Orgel)
  • Henry Purcell: Nunc dimittis
  • Aaron Copland: Help us, o Lord
  • Richard Rodney Bennett: A good night
  • Felix Mendelssohn Bartholdy: Theme with variations (Orgel)
  • Stanley Marchant: The souls of the righteous
  • Samuel Wesley: Prelude and fugue in a (Orgel)
  • Randall Thompson: Choose something like a star
  • Herbert Howells: A hymn for St. Cecilia
  • Charles Villiers Stanford: Prelude in g (Orgel)
  • Charles Villiers Stanford: O for a closer walk with god
  • Gerald Finzi: God is gone up
Posted on

Gedenkgottesdienst / Juni 2013

Ökumenischer Gedenkgottesdienst

anlässlich der „Peter-und-Paul-Bombennacht“
vor 70 Jahren

28. Juni 2013, St. Peter, Köln

stpeterChorgemeinschaft St. Marien, Bonn
Kammerchor CANTAMO Köln
Leitung: Vincent Heitzer

  • Rudolf Mauersberger: Wie liegt die Stadt so wüst
  • Aaron Copland: Help us, o Lord
Posted on

On christmas night / Dezember 2012

On Christmas Night
Englische Chormusik zum Advent

Werke von Chilcott, Byrd, Willcocks u. A.

8. Dezember 2012, Philippuskirche Köln-Raderthal
15. Dezember 2012, St. Aposteln, Köln

(Konzert am 15.12.13 im Rahmen der Reihe ‚Musik im Advent‘)

Plakat "On christmas night"
Plakat „On christmas night“

Mezzosopran : Claudia Darius
Bariton: Friedhelm Hohmann
Orgel, Piano: Matthias Haarmann
Kammerchor CANTAMO Köln

Leitung: Friedhelm Hohmann

  • David Willcocks: O come, o come, Emmanuel
  • Elenor Daley: Angelus ad virginem
  • Benjamin Britten: Corpus Christi Carol (Solo)
  • Malcolm Archer: Creator of the stars of night
  • William Byrd: Rorate coeli
  • Robert Ramsey: O sapientia
  • Phyllis Tate: Long ago in Bethlehem (Solo)
  • Thomas A. Walmisley: Magnificat
  • David Willcocks: Sussex carol (Solo)
  • Bob Chilcott: On christmas night
  • John Rutter: Jesus child
Posted on

Konzertbericht u. Fotos: On christmas night

On christmas night

Englische Chormusik zum Advent

Adventskonzert im Dezember 2012

Am Samstag, 8. Dezember 2012, kam die Philippusgemeinde in den Genuss eines stimmungsvollen Konzertes des Kammerchor CANTAMO Köln, der jeden Montag in den Räumen der Philippusgemeinde probt. Zur Aufführung brachten die Sängerinnen und Sänger „Englische Chormusik zum Advent“  unter der Leitung von Friedhelm Hohmann (Kantor an St. Aposteln in Köln) und an Orgel und Piano begleitet von Matthias Haarmann (Kantor und Organist im Kölner Norden)

Im Programm spannte der Chor den Bogen zwischen der Musik zeitgenössischer Komponisten und der Chormusik des 16. Jahrhunderts.
So wurde als Hauptwerk des Abends der erst 2010 uraufgeführte und daher bisher nur selten zu hörende Weihnachtszyklus „On Christmas Night“ des zeitgenössischen Komponisten Bob Chilcott aufgeführt: Acht melodiöse Kleinode erzählen auf der Grundlage traditioneller englischer Weihnachtslieder in diesem Zyklus die Weihnachts­geschichte auf teils sanfte, teils schwungvolle Weise. Wer genau zuhörte, konnte also auch die ein oder andere bekannte Melodie in den komplexen Sätzen entdecken.
Darüber hinaus waren auch weitere spannende Sätze zeitgenössischer Komponisten im Programm, unter Anderem von John Rutter, Eleanore Daley und David Willcocks.
Reizvoll kontrastiert wurde diese Musik mit Stücken aus einer ganz anderen Zeit, der Renaissance und des Barock – hier unter Anderem Werke von William Byrd und Robert Ramsey.

Abgerundet wurde die Aufführung durch drei Solodarbietungen der stimmgewaltigen Mezzosopranistin Claudia Darius.

Im Anschluss an das Konzert konnten sich die rund 100 Konzertbesucher mit einem Glühwein wärmen und die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch mit den Chormitgliedern nutzen.
Der Kammerchor CANTAMO Köln bedankt sich bei der Philippusgemeinde für die freundliche Überlassung der Räumlichkeiten.

Auszüge aus diesem Programm führte der Chor ein weiteres Mal am 15.12.12 im Rahmen der Reihe ‚Musik im Advent‘ in der Basilika St. Aposteln auf.

Posted on

Konzertbericht: KLANGVOKAL Musikfestival

Auftritt am 17.5.2012 in Dortmund beim KLANGVOKAL Musikfestival

Plakat Klangvokal "Li Villi & Misa Tango"

An Christi Himmelfahrt konnte der Chor vor den gut gefülltem Reihen des Konzerthaus Dortmund gemeinsam mit zwei weiteren Chören, den Bochumer Symphonikern und den Solisten Grazia Doronzio, Maxim Aksenov, Thomas Laske und Ann Hallenberg unter der Leitung von Friedrich Haider Puccinis ‚Le Villi‘ und Bacalovs ‚Misa Tango‘ aufführen.
Für uns war dieser Abend sicherlich ein besonderes Erlebnis, an das wir noch lange zurück denken werden. Vielen Dank an dieser Stelle an die Organisatoren des Klangvokal Festivals, dass wir bei diesem tollen Projekt mitmachen konnten!